Review: endlich da! Apple AirTags

Lange ein Gerücht. Doch anders als die Induktive Ladematte AirPower kamen die AirTags nun doch auf den Markt.

Für mich als Apple Fan natürlich gleich ein Muss dieses Gadget genauer unter die Lupe zu nehmen. Vor allem zwei Apple untypische Fakten haben mein Interesse geweckt.

  • Der Preis: Mit 35€ UVP ist der Preis nur unwesentlich teurer als bei der Konkurrenz, die um die 25€ verlangt. Zumal fallen bei Apple keine App oder Abo Kosten an.
  • Austauschbare Batterie: Für Apple auch relativ untypisch ist die Austauschbare Batterie. Hierbei handelt es sich um eine normale Knopfzelle des Typs CR2023. Der Tausch erfordert kein spezial Werkzeug und macht das Produkt nicht zum Wegwerfartikel.

Der größte Vorteil für mich: Die nahtlose Integration in die Apple Umgebung. Heißt also … wenn ein AirTag Besitzer einen Verlust meldet, so hat man eine Community aus 1,5 Mrd aktiven iOS und iPadOS Geräten, die einen Funk-Ping des verlorenen AirTags aufnehmen können und Apples Servern bereitstellen. Bereinigt man diese unfassbare Zahl um alte Geräte und Update-Faule sollten immer noch 80% der 1,5 Mrd Geräte übrig bleiben. Ein AirTag pingt also automatisch Apple Geräte an und muss von einem Finder nicht aktiv mit einer speziellen App ausgelesen werden.

Bestellt habe ich den AirTag gleich mit dem Originalen Schlüsselring mit AirTag Halter aus rotem Leder. Apple typisch kommt alles top verpackt an. Zum Größenvergleich habe ich jedem Bild eine Münze beigestellt.

Was gleich auffällt … der AirTag ist relativ klein vom Durchmesser. Dadurch wandert aber wahrscheinlich viel Technik in die Höhe. -> Der AirTag ist relativ Dick.

Die Materialauswahl erinnert an der Kunststoffrückseite an das Gehäuse der AirPods und die Vorderseite an die ersten iPods mit der polierten Metalloberfläche. Mein erster Gedanke -> Kratzanfällig. Ob sich meine Befürchtung bewahrheitet wird sich bald zeigen. Ich werde den AirTag nämlich am Hauptschlüssel tragen.

Apple Typisch meldet sich ein neues Gerät in der entsperrten Maske des iPhones

Der AirTag ist nun mit dem iCloud Konto verheiratet und kann mit allen iOS und iPadOS Geräten gesucht werden. Achtung iOS 14.5 ist hier vorraussetzung und auch die “Navigation” innerhalb von Räumen zum AirTag benötigt ein iOS Device mit dem U1 Chip (dem Ultrawideband Chip von Apple). Der U1 ist seit dem iPhone 11 verbaut. Alle anderen iPhones können bei Reichweite nur einen Ton Abspielen lassen.

Das Ganze lässt sich natürlich auch über Siri steuern. Eine Anfrage an einem iPhone XS löst das akustische Signal des AirTags aus, sofern dieser in der Nähe ist. Kann eine Bluetooth Verbindung hergestellt werden wird neben dem akustischen Signal zudem quittiert, dass sich der AirTag in der nähe befindet. Im Gegensatz zu anderen Schlüsselfindern hat der AirTag keinen “piepser” sondern einen echten Lautsprecher verbaut.

Auch der Schlüsselanhänger ist Apple typisch sehr gut verarbeitet. Ein Manko, das stört: Der AirTag ist flach zum Schlüsselring angeordnet, die Schlüssel sind jedoch um 90° verdreht eingefädelt. Das macht den Schlüsselbund unnötig groß.

Fazit:

Der AirTag ist durch die nahtlose Integration in die Apple Welt der perfekte Schlüsselfinder. Mit der unfassbar hohen Anzahl an Apple Geräten wird sich immer ein “Passant” finden, der den Bluetooth Ping eines verlorenen AirTags aufspürt und somit dem Besitzer unbemerkt ein Lebenszeichen weiterleiten kann auch wenn dieser irgendwo im Busch liegt. Der leichte Zugang zum Batteriefach macht eine Instandsetzung ohne Service möglich. Doch es gibt auch einige Nachteile, deren man sich bewusst sein muss. Ein Orten ist nur mit iOS oder iPadOS möglich. Ein auslösen des akustischen Tons ist über die AppleWatch oder den Mac nicht möglich. Man kann jedoch sehr wohl den letzten gespeicherten Ort des AirTags am Mac nachverfolgen. Das bezieht sich jedoch nur auf Clouddaten. Zudem würde ich mir wünschen, dass die Ortung auch andersrum ablaufen könnte. Sprich… man drückt eine Taste am AirTag und das verlegte Hauptgerät meldet sich akustisch (AppleWatch Nutzer kennen das Feature des klingelnden iPhones). Nichtsdestotrotz ist der Preis von 35€ in Kombination mit der hohen Trefferquote beim Verlieren angemessen. Nur ein Original Apple Anhänger/Etui muss es nicht sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.